imprint

: UPCOMING /// CURRENT

D-Eislingen: Maks Dannecker und Daniel Ben-Hur – Verschiebungen, Kunstverein Eislingen (Vernissage: Fr 30.06.2017)

///

D-Bad Waldsee: Where Contemporary Alchemists Dwell | Samples, Kunstraum Kleine Galerie – Haus am Stadtsee (bis 26.02.2017)

///

D-Berlin: Neuköllner Hängung, Michaela Helfrich Galerie

///

D-Filderstadt: Licht und Schatten, Städtische Galerie Filderstadt – Künstler der Filder

///

D-Böblingen: Jenseits von Gut und Böse, Bundespolizei, Wildermuth-Kaserne – Böblinger Kunstverein

///

D-Böblingen: Kabinett# 19, Maks Dannecker & Iris Caren von Württemberg im Böblinger Kunstverein

///

Art Karlsruhe:
Halle 4 am Stand N08 in der „dm-Arena“, im Bereich „Neue Positionen“.

///

17.02.16 – 21.02.2016 in D-Hannover: Group Show Konnektor #49 “Schöne Grüße”
Konnektor – Forum für Künste, D-Hannover.

///

Vernissage 31.01.2016 in D-Reutlingen: Maks Dannecker – Spaziergänge mit Ernst Eiting.
Einführung: Prof. Waltraud Pustal, Landschaftsarchitektin.
Galerie Eiting, D-72793 Pfullingen.

///

Finissage 17.1.16 in D-Aachen ‘aha.kunstlabor” im Atelierhaus Aachen (Haus 1).
Präsentation HETERONOMOUS: Maks Dannecker und Monika Radhoff-Troll,
Einführung: Benjamin Dodenhoff am So 6. Dez. 15:00 Uhr.

Mehr dazu: http://www.atelierhausaachen.de/frontend/index.php?bereich=Ausstellungen&a_id=177&wann=Kommende_Ausstellung#

///

2. Auflage “Schutzplatz | Ferrum (2012-2014)”,
Salzburg: Artbook Verlag, ISBN: 978-3-9503492-8-3

Die Broschüre dokumentiert eine Installation, womit Dannecker anhand von Nachbildern eines besonderen Architekturtyps, Scribbles und konkreten bild- und objekthaften Abstraktionen den Begriff Schutzplatz erörtert. Die Installation wurde in Oktober 2014 im Atelier Prigge, Salzburg, gezeigt.

( … ) Maks Dannecker scannt die Archive der Wirklichkeit wie Tresore voller Gold, die räumlichen Konfigurationen unserer Alltagswelt mit Bedacht. Sie arbeitet großartig die gestalterische und formale Befindlichkeit aus und schafft mit ihren Eingriffen und Verwandlungen eine virtuelle Raumwelt konkreter Kunst. So werden mit Farben und Formen, wie in digitalen Medien an der Tagesordnung, mit den Analysetools der technischen Welt, neue Objektwelten ermöglicht. Die Arbeiten sind ohne Durcheinander und ohne Eile, sie sind messerscharf gesetzt und daselbst einwiegend. Sie ziehen eine klare Bahn, wie Satelliten – Leibwächter und Begleiter. Beschreibung, Deutung und Interpretation. Unschärferelationen werden wie Codes gesetzt, Reiseführer für eine lange Weile. ( … )

Prof. Uwe J. Reinhardt

Mehr dazu: http://artbook.at/index.php?id=artbooks&item=53&prid=books

///

↓ Technique: Photography + fluorescent acrylic glass, 2013

↑ Technique: Photography + fluorescent acrylic glass, 2013

Written by

No Comments Yet.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.